Die Seele

Die Seele

„Der Geist arbeitet an der Materie durch einen Vermittler, die Seele. Die Seele ist also auch ein Werkzeug für den Geist, das er benutzt, um die physische Ebene zu erreichen. Denn er selbst kann das nicht. Nur die Seele hat die Möglichkeit, die Materie zu berühren. Durch sie kann also der Geist die Materie modellieren, sie gestalten und ihr Befehle geben. Ohne die Seele und ihre Fähigkeiten hätte der Geist keine Macht über die Materie.“
Das ist der Rückentext dieses kleinen Büchleins über die Seele. Die Diktion ist typisch für alle Texte von Aivanhov. Er bewegt sich mit so einer Selbstverständlichkeit durch das komplexe, kosmische Menschensystem wie unsereins durch den Supermarkt. Wie alle außerordentlich gut entwickelten Menschen findet er immer wieder Analogien um dem interessierten Leser neue Inhalte in alten, gewohnten Inhalten und Kontexten verständlich zu machen. Er ist ein guter Lehrer.
Ich denke, wenn die Seele und deren Funktionen erst bekannt sind, dann gehört sie zum menschlichen Körper wie alle anderen Teile, wie Kopf und Fuß, Hände, innere Organe usw. Sie ist dann integriert. Das ist Ressourcengewinn und bedeutet erweiterten Denk- und Handlungsraum.
Übrigens: Psychologie ist die Lehre von der Seele.
Noch zwei Zitate aus dem Buch:
Wenn ihr sagt:“ Ich glaube nicht an die Seele“, dann stimmt auch das, dann habt ihr keine Seele, denn wenn ihr eine hättet, würdet ihr sie spüren. In dem Moment, wo ihr sie verneint, heißt das, dass ihr keine habt.“ Klare Worte.
„Und wo befindet sich nun der Mensch?“ Überall.“
„Ihr werdet sagen:“ Sogar in seinem physischen Körper?“ Ja, sogar in seinem physischen Körper. Wenn er sich mit seinem Körper identifiziert, wie das so viele Menschen tun, die nur leben um ihren Bauch, ihren Magen, ihren Geschlechtstrieb, usw. zufriedenzustellen, dann ist er der Körper.
In Wirklichkeit ist der Körper natürlich nicht der Mensch, er ist nur sein Werkzeug, sein Gewand.
Ihr könnt euch ein Bein oder einen Arm amputieren lassen…und ihr lebt weiter.
Ihr sagt „Ich“ und spürt, dass ihr weder in den Beinen oder in den Armen seid,….
„Also“, werdet ihr sagen, „ist der Mensch in seiner Seele?“ Ja, sicher, dort ist er schon mehr, aber auch nicht vollständig. Die wahre Wohnstätte des Menschen ist sein Geist…“

Wie viele gut entwickelte Menschen war Aivanhov wie Mandela, Gandhi, Bonhoeffer, Osho und viele andere mehr, zeitweilig ein Knastbruder. Das gehört zum guten Ton eines großen Charakters. Das ist die Welt in der wir immer noch leben.

Für mich steht sowieso fest, dass die Aufrichtigkeit für unsere Wahrnehmung, unser Denken und Fühlen, also was wirklich in uns los ist, dass das automatisch in eine Verfeinerung, in eine Distinguiertheit führt. Alle bedeutenden Menschen waren sich selber treu und haben dadurch der Menschheit immer wieder einen Entwicklungsschub beschert.
„Ich mache das, was die Masse macht“ also Unaufrichtigkeit und Angst führt immer in die Grobheit, entfernt und verschließt uns Menschen hin zu unserer reichen Innerlichkeit. Das ist Verarmung.

Dieses Diagramm über die 7 Körper des Menschen – er bezieht sich hier auf den Hinduismus und die Theosophen, allerdings weiß er auch um die Vorstellungswelten anderer Kulturen – zeigt, welche weiteren Feinstofflichkeiten im Menschen wirken.

SeeleFür mich resultiert daraus, dass alle diese Körper eine bestimmte Nahrung brauchen, um präsent bleiben zu können. Der physische Körper hat andere Bedürfnisse als der Mentalkörper und doch interagieren sie ständig miteinander. Wenn ich den größeren Kontext der Dinge sehe die meinen Alltag ausmachen, dann handele ich ganz anders wegen: Ressourcengewinn!

Da ich Achtung vor Wissen habe, achte ich auch die Menschen, die die Gabe haben und den Charakter besitzen, dieses Wissen zu verkünden und ich finde, dass Kenntnis über spirituelle Tatsachen zur Allgemeinbildung gehören.
Denn: Nur Spiri führt zu nix und nur Welti führt auch zu nix. Das muss zusammenkommen.

Diese kurzgefassten und auf´s Wesentliche komprimierten Ausgaben kann ich wärmsten empfehlen. Sie machen satt und auch Hunger auf mehr.

zu der Art wie ich lese: Bei allem was ich lese, bleibe ich immer mit mir und dem was mir zugängig ist.
Ich bin eine kritische Leserin und Kritik heißt: Eigene Perspektive.

Wie immer freue ich mich, wenn du als Leser Fragen zum Titel und Inhalt hast oder das Buch selber kommentieren möchtest.
Die Anrede „Du“ oder „Sie“ ist selbstverständlich jedem überlassen.

Omraam Mikhael Aivanhov
Die Seele
32 Seiten H18XB11
Broschur
Prosveta Verlag
ca.4,00 €

Schreibe einen Kommentar