B.E. was mich belebt und bewegt

Ich sehe Dich

Du sollst keine Götter neben MIR haben sagt die Schrift. Also Mami, Papi, die älteren Geschwister oder andere Personen, die, weil niemand anderer da war, als Autoritäten anerkannt worden sind. So einfach kann es sein in den Augen der Anderen als Autorität zu gelten.Aha, das sind also keine Götter. Die Familie ist die kleinste Zelle des Staates wusste der Alte Fritz Bitte sei so, dass es mir gutgeht war in meiner Kinderzeit oberstes Gebot...und ich denke bei vielen anderen Menschen war es genauso. Ich war ein braves Kind. Oder: „Dir soll es einmal besser gehen…

6 Kommentare

Kinski, der Polarisierende

Also....Es ist so, an meinem Bett liegen immer mehrere Bücher. Im Moment sind es fünf.Arno Gruen – Der Wahnsinn der NormalitätPatanjali – Die Wurzeln des YogaCharles Eisenstein – Ökonomie der VerbundenheitYogananda, die AutobiographieKlaus Kinski – Ich brauche Liebe Über Letzteres möchte ich jetzt schreiben. Nicht über das Buch allein, sondern darüber, was es in mir ausgelöst hat.Den Titel habe ich gefunden in einem der Frankfurter Bücherschränke. Kinski, der Polarisierende.Ich brauche Liebe „Wie ehrlich ist das denn ?“ rührte es mich an. Auf dem rückwärtigen Buchumschlag ist ein Auszug eines Briefes an Kinski abgedruckt. Dies Ganze…

2 Kommentare

Man kann auch verhungern …

„Man kann auch verhungern an dem was man hat.“Dieser Gedanke entsprang nach einem Gespräch mit einer Freundin neulich. - Vor vollen Tellern muss ich – geistig - verhungern...frei nach Francois Villon Wir unterhielten uns über das Reisen in andere Länder und wie jetzt unser Gewissen geprüft wird, ob wir einen Verzicht üben können um frei zu werden oder zu bleiben.In dem Film „ Des Teufels General“ geht es ja genau um dieses Thema.Sie hatte schon Jahre in England und Frankreich gelebt und reist auch sehr gerne innerhalb Deutschlands und auch ins Ausland. Sie möchte sich…

2 Kommentare

Gewissen

Gestern habe ich mit einer Freundin telefoniert. Ein Satz von ihr rockte mich. Eine ganz einfache Aussage:" Wer ehrlich ist, ist spirituell.“Wahr, wahrer geht´s nicht. Ich denke an die vielen spirituellen Konzepte, an die Yoga-Leute mit ihrem Scheingehabe, das gleiche gilt für die orthodoxen Buddhisten, an die grünen Gut-Menschen, an die Supergesund-Ernährer, an die Astrologie-Anhänger, Satsang-Devotees und wie sie nicht alle heißen.Wohlgemerkt, liebes Lesewesen, ich meine die Unechten.Zu den naiven Gut-Menschen: Über Gunther Schmidt kam ich in den Genuss eines Erich Kästner Zitats:„Wer das, was schön war, vergisst, wird böse.Wer das, was schlimm war, vergisst, wird…

2 Kommentare

Menschennester

„Menschennester“ hat Vincent van Gogh diese reetgedeckten Häuschen genannt.Ich habe den Ausschnitt eines Gemäldes - der Name ist mir unbekannt - von ihm fotografiert, weil in dem Audio-Guide zur Ausstellung im Städel Museum, diese bildreiche Bezeichnung von ihm, erwähnt wurde.Wie immer, wenn ein adäquates Wort gefunden wird oder wie hier zusammen kommt mit einem Bild, dann gehen bei mir, bildlich gesprochen viele Türen und Fenster auf.„Nestwärme“ fällt mir ein. Eine Erinnerung an Wanderungen mit einem Freund wird lebendig.Auf einem Feldweg, inmitten von Wiesen, Äckern, mit kleinen Baum- und Buschinseln, nähern wir uns einem Dorf, einer…

0 Kommentare

Ordnung und Orientierung

Heute war ich wieder in meiner Lieblingsgärtnerei. Sonntags kaufe ich dort gelegentlich Gemüse und Obst ein. Ich mach das so gern, weil ich dann dieses befreiende Gefühl des Ungewöhnlichen habe. Schön und außerdem verfügt die Besitzern über einen guten Humor. Wichtig für mich. Wie gesagt, heute war ich wieder dort. Natürlich kamen wir ins Gespräch undsie sagte: „Tja, es soll ja wieder kalt werden.“Ich: “Aber doch nur in Nordhessen, soviel ich mitbekommen habe.“Sie zückt ihr handy.Sie: „Jetzt gucken Sie sich das mal an. Ich gebe „Nordhessen“ ein...“Ich schaue auf das Display und was erscheint darauf?…

0 Kommentare

Das machen doch alle so…

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile…wie wahr, wie wahr… Vor mehr als 30 Jahren machte ich meine erste therapeutische Erfahrung, in Köln.Im Osho UTA Institut, Primal = Primärtherapie. Eine sehr aufregende Woche. Very exciting!!!Wir sollten ein Tagebuch über unsere Erfahrungen führen, es sollte auch einen Titel bekommen. Meinem gab ich den Titel: „Mein ungelebtes Leben.“ Was mir in der Erinnerung viel bedeutsamer erscheint, als dieser Titel, war mein damaliger begleitende Gedanke: „Naja, so ist es halt. Niemand lebt doch sein Leben. Das machen doch alle so.“Dieser Gedanke reflektierte mein Bewusstsein zu diesem…

0 Kommentare

Einen alten Bekannten neu kennengelernt

Man könnte meinen, mir sei das Laufen abhanden gekommen. Fast alle täglichen Wege - außer zur Mülltonne – erledige ich mit dem Fahrrad.Letzten Sonntag hat´s geschneit. Und wie. Draußen war alles weiß, bedeckt mit einer ordentlichen Schicht Schnee. Mich zog´s raus, allerdings ohne Fahrrad. Noch schnell die Winterschuhe angezogen, die mit dem ausgeprägten Profilsohlen und dann ins kühle Weiß.Jetzt ist es so bei mir, dass Flächen die meinen Körper zu unwillkürlichen Bewegungen veranlassen, mein Bewusstsein in Angst und Schrecken versetzen. Das ist nicht bei jedem Menschen so. Eine Freundin behauptete mal, dass sie alles „liebt“…

0 Kommentare

Genug Sein….

ach, ist das schön...dieser Zustand Im Sommer 2019 war ich auf einer Freitag–Demonstration. Viele unterschiedliche Menschen waren auf der Straße, eine lebendige Atmosphäre ging von uns aus und hüllte uns ein.Ich mag diese Art von Stimmung. Ein junger Mann ging umher und verschenkte Kräuter-Setzlinge. Ich bekam auch einen in die Hand gedrückt...und ohne zu überlegen, nahm ich ihn an.In getränkter Watte steckte das zarte Ding. Ein Salbei-Baby.„So, was tun?“ fragte ich mich, denn die Zeiten mit Balkon und vielen Pflanzen ist im Moment vorbei.„Wegen so einem Setzling kauf ich doch jetzt nicht einen 10-Liter Beutel…

3 Kommentare

Wie im richtigen Leben…bleib dir selber treu…

Ich sitze auf einer Bank an einem Feldweg bei Weißkirchen. Der Himmel ist blitzeblau, die Sonne scheint und mich ziehen die schneebedeckten Hänge des Taunus an. Da sitze ich und sinne über den Humor. Was lässt mich ins Lachen ausbrechen ?Neben diesen Bänken ist immer ein Mülleimer installiert . Eine Frau nähert sich und wirft ihr gebrauchtes Taschentuch Richtung Mülleimer...voll daneben . Weiß strahlt das Taschentuch auf dem Feldboden . Irgendwie kommen die Frau und ich ins Gespräch .Ich sag zu ihr :„Ihr Papiertaschentuch liegt da noch .“Obacht: Das ist der Ausdruck meiner neu erworbenen…

4 Kommentare