Die Bücher,…..

Die Bücher,…..

…die mir etwas bedeuten hinsichtlich meiner Entwicklung zum Menschen hin.
So wie ich es sehe…

gibt es Fassaden-Menschen, alles Lebendige ist in ihnen erstarrt und unbeweglich in der äußeren Form. Haus ohne Bewohner oder „blinder Passagier“ – mit mehr oder weniger dicken Wänden, mehr oder weniger Fenstern und Türen.
Die äußere Erscheinung eines Menschen kann aber auch der Ausdruck eines wahrgenommenen, gefühlten, gedachten, im Körper zum Ausdruck gekommenen Seins präsentieren.
Ihre oder seine Innerlichkeit ist in der äußerlichen Erscheinung deutlich wahrnehmbar.
Das Sein hat keine Konvention, keine Kondition, keine Form, denn die Form ist bereits vorhanden, in der Pflanze, im Tier, im Menschen usw. Die sichtbare Form ist bereits durch ihre Formgebung begrenzt. Es ist nicht nötig, sie noch einmal zu begrenzen.
Für den Menschen mit seinen Möglichkeiten verstehe ich es als das wahre Selbst.
Als Mensch habe ich aber auch die Möglichkeit so zu tun als ob..ich tu mal so, als ob ich mich freue, als ob du mir wichtig bist etc… Das ist der Ausdruck des falschen Selbst.
Viele Menschen sind mit diesem falschen Selbst in dieser Welt und merken es noch nicht einmal.
Bilder sagen mehr als 1000 Worte…
Eine Analogie zum falschen und wahren Selbst eröffnete sich mir, als auf einem Fest eine Person, die als Krankenpfleger arbeitete, folgende Geschichte erzählte:

Am Morgen wurde ein Mann ohne festen Wohnsitz ins Krankenhaus eingeliefert. Wahrscheinlich fand er u.a. auch wegen der Kälte draußen seinen Weg zu uns. Wir entschlossen uns ihn zu baden, also halfen wir ihm sich zu entkleiden. Als er nur noch die Socken anhatte, stellte sich ein Problem: Wir konnten seine Socken nicht ausziehen, denn durch das lange Tragen hatten sich Hornhaut und Socken miteinander verbunden. Wir versuchten´s dann mit warmen Wasserbädern.“

Alle physischen Phänomene, die im und mit dem Körper möglich sind, sind es im Geistigen auch.
Es ist möglich, das Etwas, das nicht zu mir gehört, das sich in meiner Außenwelt befindet, dass ich das, als mein Ich bezeichne, weil ich mich damit identifiziere. Das nennt man Prägung, Kultivierung, Konditionierung, die alltägliche Trance.
Wohlgemerkt: Kultur ist nicht Natur.

Wer das große Glück hat, zu ahnen, dass es unter dem doppelten Boden, eine Erde gibt, die wirklich trägt und nährt, dann wird sie oder er, sich früher oder später mit dem Thema des wahren Selbst beschäftigen müssen. Erst wenn alles Falsche, Gemachte, mühevoll Aufrechterhaltene zusammenbricht, kann die Kapitulation erfolgen…und dann erst ist eine Unterschrift, ein Signum unter dem Lebensvertrag – anstatt Überleben – möglich.

Hier, die Bücher und DVDs, Cds,Vorträge auf Youtube, die mir viel geben und die mich immer wieder an die Existenz meines wahren Selbst erinnern, denn: Vorsicht Welt.
Das Motto ist bekannt: Nicht von dieser Welt zu sein und in dieser Welt zu sein!!!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Ralf

    Ich habe es gerade zum zweiten Mal gelesen. Und wieder hat es mich begeistert. Für mich ist es das beste spirituelle Buch, das ich bisher gelesen habe. Warum das so ist? Das kann ich gar nicht so genau sagen. Vielleicht deshalb, weil es mich so berührt hat wie kein anderes Buch: Häufig kullerten die Tränen – vom Lachen und vom Weinen.
    Schon der Titel weckt Emotionen: „SeelenGevögelt – ein Manifest für das Leben“, echt krass. Und der Satz auf der Rückseite des Buches „… hemmungslose Liebeserklärung an das Leben und ein Weckruf für den Rebellen, der in jedem Menschen schlummert … „ beschreibt sehr gut, worum es im Buch geht.
    Der Autor, Veit Lindau, kommt für mich sehr bodenständig und sympathisch rüber. Seine Sprache ist so, dass ich alles sofort verstehe und es häufig klick macht, wenn er Dinge anspricht, die ich so zwar irgendwie schon gefühlt habe, aber es nie so hätte ausdrücken können.
    Schön sind so Sprüche wie: „Humor ist die beste Art, die scheinbaren Widersprüche des Lebens zu verstehen und sogar zu genießen“ oder „Wahrscheinlich wirst du heute Abend ins Bett gehen und wieder nicht alles geschafft haben, was du dir vorgenommen hast. (…) Stimmt´s? Weißt du was? Na und! Wer hat je gesagt, dass du perfekt sein müsstest, um ein gutes Leben zu führen?“
    Quintessenz: hat mein Leben bereichert

    1. Barbara

      Ja Ralf,
      Veit Lindau würde ich auch als bodenständigen Wissenden bezeichnen. Auf einem seiner Vorträge in Frankfurt fragte ich ihn einmal :“Woher weißt du das Alles?“ und mir war gleich klar, dass meine Frage nicht genau ausdrückte, was ich wirklich meinte.
      Seine Antwort möchte ich hier wiedergeben: „Ach, das wissen doch alle.“ Ich füge noch hinzu: Mehr oder weniger.
      John de Ruiter, ein kanadischer Philosoph und Menschenlehrer sagte: „Many touch what is deeper, few answer what is deeper.“
      In einem Interview bekannte Veit Lindau, dass er sich nach Tiefe sehnt. Kann ich voll unterstreichen.
      Bei dir hat´s eingeschlagen und ich denke an Gunther Schmidt, der immer wieder darauf hinweist :“Der Empfänger bestimmt IMMER die Botschaft.“ Du könntest genauso gut denken,“ Was ist denn das für ein Hampelmann, Wichtigtuer, Schwätzer…“ Machst du aber nicht.
      Veit Lindau hat was stark Authentisches an sich. Das beweist für mich auch die Geschichte um „Seelengevögelt“. Er wollte diesen Titel entgegen allem Rat der Verlagsredaktion. Er blieb sich selber treu, war nicht berechnend.
      Als ich das Buch, noch Buchhändlerin, zum ersten Mal sah und dann noch rote Schrift auf schwarzem Grund, dachte ich auch zuerst.“ Oh Mann, was ist das denn? Kinder Kinder…Hilfe, muss es das jetzt auch noch geben?“ Totale Antihaltung meinerseits.
      Meine Lehre daraus: Wenn ich mich authentisch äußere, wird´s immer viele Stimmen geben, Polarisierung wird stattfinden. Das ist gut so, da passiert mal wieder was.
      Schmusibusi und schubidu ist auf einer bestimmten Ebene komplett fehl am Platz. Entweder ich stehe zu mir oder nicht.
      Also, Veit und Andrea Lindau empfinde ich als ziemlich ehrliche Zeitgenossen, sie wissen um die tieferen Zusammenhänge und haben das Vermögen, dies glaubhaft zu vermitteln. Das ist ihre Lebensaufgabe und sie wissen das.
      Alle Daumen hoch!!!

Schreibe einen Kommentar